In der zweiten Jahreshälfte 2021 erhielt ich vom Ministerium Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg ein Stipendium für mein Projekt „Spotlight Single Bass“. In dieser Zeit konnte ich intensiv neues Repertoire für Kontrabass und E-Bass in einem solistischen Kontext erschaffen.

Das Projekt wurde gefördert durch ein Stipendium des Ministeriums für
Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

 

1) „Spring will come“ – Eigenkomposition

Diese Komposition entstand während meiner Beschäftigung mit dem „Urvater“ des Blues, Robert Johnson. Mein Call & Response-Bluesthema ist eine Reminiszenz an Johnsons Wechselspiel von Gesang und Gitarrenspiel. Die Improvisation springt zwischen melodischen Ideen und jazztypischen Walking-Bass-Figuren hin und her.

 

2) „Pictures of a City“ – King Crimson

Mit der Freiburger Band The Swindlers brachte ich 2017 das Album „Talk! Celebrating the Music of King Crimson“ heraus. Die Band, ein Jazz-Quartett widmet sich dem Repertoire der Progressive Rock Legende King Crimson. Meine Interpretation des Klassikers „Pictures of a City“ knüpft daran an und überträgt das verzerrte Gitarrenthema auf den holzigen Kontrabass.

 

3) „Hard Time Killing Floor Blues“ – Skip James

Die Komposition des Bluesgitarristen Skip James übt schon immer durch seine repetitiven, hypnotischen Riffs einen unwiderstehlichen Reiz auf mich aus. Für den düsteren Charakter des Songs ist der angezerrte Sound des E-Basses sehr passend.

 

4) „Nunc Stans“ – Eigenkomposition

Diese Komposition enthält viel Experimentieren mit den akkordischen Möglichkeiten des E-Basses. Die Urform des Blues ist nur noch ansatzweise erkennbar und wird durch viele harmonische Zwischenschritte erweitert.

Weitere Blog-Posts

Microtonal Polyphony around the world

Musical chain letter

Für den Zeitraum Januar bis Juni 2021 habe ich vom Musikfond e.V. im Rahmen des Programms „Neustart Kultur“ ein Stipendium erhalten.
Das Projekt hat sich mit einem Thema beschäftigt, das mir schon lange sehr am Herzen liegt: interkulturelle Arbeit zu machen, bei der es nicht um das Zusammenbringen von Gegensätzen geht, sondern Musik zu erschaffen in der die unterschiedlichen Musikkulturen als gleichwertige Formen des Ausdrucks behandelt werden – mit viel Respekt und einem tieferen Verständnis von beiden Musikkulturen. Das Ergebnis ist Musik bei der Kategorien wie Orient und Okzident überhaupt keine Rolle mehr spielen.

Artists in Residence -Nationaltheater Mannheim

It just happens – an audio-visual journey

Mit dem Haz’art Trio waren wir im Zeitraum von Herbst 2019 bis Sommer 2020 beim Nationaltheater Mannheim „Artists in Residence“ und haben zusammen mit dem Chefdramaturg der Oper Jan Dvorak monatlich unterschiedliche Konzertprogramme mit wechselnden Gästen gestaltet. Darunter „Von Orient bis Mozart“, „Musikreise durch den Orient“, „Westöstlicher Divan“, „Kunst der Fuge“und „Arabischer Liederabend“. ..

NeckarGanga – Reloaded

Innovative music player – virtual jam

RELOADED heisst das neue Projekt meiner deutsch-indischen Band NeckarGanga, welches danke der Unterstützung der Kulturstiftung des Bundes und deren Reload-Stipendium möglich gemacht wurde. Wir haben innerhalb des letzten Jahres eine Möglichkeit gefunden trotz der Distanz weiterhin musikalisch zu interagieren, kreativ und aktiv zu sein. Es wird auf der eigens dafür erstellten Webseite am 2.Mai 2021 veröffentlicht: www.neckargangareloaded.com

Scroll to Top